Praxis für Naturheilkunde und Klassische Homöopathie
Praxis für Naturheilkunde und                   Klassische Homöopathie

Wirkungsweise

die mit Hilfe einer ausführlichen Anamnese, erfassten Beschwerden werden genau nach ihren Faktoren, welche die Beschwerde positiv oder negativ beeinflussen, den sogenannten Modalitäten, analysiert. Diese Daten werden mit Hilfe einer Repertorisation ausgewertet und anschließend in der homöopathischen Arzneimittellehre verifiziert. Das homöopathische Arzneimittel, welches die größtmögliche Übereinstimmung der Symptome des Patienten in seinem charakteristischen Arzneimittelbild gezeigt und einen positiven Einfluss auf die Pathologie hat, wird dann verordnet.

 

Dieses homöopathische Arzneimittel stimuliert das Immunsystem des Patienten und regt seine Selbstregulation (= Selbstheilungskräfte) an.

Dies gelingt vor allem bei akuten Erkrankungen oder Störungen deren Ursprung im funktionellen System liegt z.B. Infektanfälligkeiten, Blasenprobleme, Verdauungsschwierigkeiten, Menstruationsprobleme, Schlafstörungen, Hautprobleme, Zahnungsbeschwerden, Wachstumsschmerzen usw.

 

Bei Kindern finden sich zusätzlich z.B. Konzentrationsstörungen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Einschlafstörung (evtl. wegen Schulangst) oder motorische Unruhe, die ebenfalls positiv beeinflusst werden können.

 

Durch die sanfte Wirkweise der Homöopathika können ältere Menschen eine Stärkung ihres Immunsystems und eine Milderung ihrer Beschwerden erfahren. Ebenso bei bereits zerstörten Strukturen (z.B. Arthrose, Lähmungen, Organstrukturveränderungen usw.).

 

Geschwächte Organe bekommen mit Hilfe einer passenden Urtinktur eine Unterstützung und können sich somit besser regenerieren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für Naturheilkunde und Klassische Homöopathie